Haustiere

Wie nimmt mein Hund / meine Katze Medikamente, Tabletten, Kapseln oder ähnliches?

Es kann eine Herausforderung sein, einem Haustier Medikamente, bittere Pillen oder Futterergänzungsmittel zu fressen zu geben, da sie oft sehr wählerisch sind. Das Verständnis, das Medikamente gut tun oder Leiden heilen, können Hund oder Katze nicht aufbringen. Dennoch sind sie wichtig oder lebensnotwendig: Wurmkuren, zusätzliche Vitamine, manchmal Schmerzmittel oder bei schweren Erkrankungen auch mal Tabletten oder Pillen. Hier sind einige Strategien, die Ihnen helfen können:

 

    • Schaffen Sie eine ruhige Atmosphäre: Tiere merken Ihnen den Stress an. Also bleiben Sie so ruhig wie möglich, gerade wenn Sie denken, dass es Stress bei der Tablettengabe geben wird.

    • Verstecken im Futter: Mischen Sie das bittere Medikament oder die bittere Substanz mit etwas Futter, das Ihr Hund oder Ihre Katze liebt. Nassfutter oder Leberwurst sind oft gut geeignet, um den bitteren Geschmack zu maskieren.

    • Verwendung von Kapseln oder Pillen in Leckerli-Taschen: Es gibt spezielle weiche Leckerli mit Fleischgeschmack, die dafür gemacht sind, Medikamente zu verstecken. Diese sind besonders geeignet für größere Hunde, die Leckerlis in einem Haps runterschlucken.

    • Verwenden von stark riechendem und schmeckendem Futter: Manche Tiere können von stark riechendem und schmeckendem Futter wie einer Scheibe Käse, Leberwurst, Gewürz oder Fleisch überlistet werden, was den bitteren Geschmack überdeckt.

    • Informieren Sie sich, ob Tabletten z.B. kleingerieben werden können, Kapseln geöffnet werden können und womit das Pulver bzw. die Krümel gemischt werden dürfen. Oft beeinträchtigt das Zerreiben nicht die Wirkung, aber es gibt Ausnahmen!

    • Schrittweise Einführung: Beginnen Sie mit kleinen Mengen der bitteren Substanz und erhöhen Sie diese allmählich, damit sich Katze oder Hund an den Geschmack gewöhnen kann.

    • Tabletteneingeber bringen die Tablette oder Kapsel in das Maul. Setzen Sie am besten so an, dass das Medikament relativ weit hinten im Maul am Anfang der Zunge landet.
    • Einfrieren ist ebenfalls eine Möglichkeit, um den Geschmack zu verdecken. Gerade bei Flüssigkeiten, Ölen, Tropfen sind die einzeln eingefrorenen Tropfen gut in Futtermitteln zu verstecken. Aber: nicht jede flüssige Medizin darf man einfrieren. Erkundigen Sie sich beim Hersteller, ob die Substanz dann nicht die Wirkung verliert.

Medizin Arznei Tablette Kapsel Hund Katze
  • Erst die Arbeit und dann das Vergnügen. Mischen Sie erst eine kleine Futterportion mit der Arznei und geben hinterher das normale unvermischte Futter, an dessen Geschmack die Katze oder der Hund bereits gewöhnt ist. Aber erst sollte die bittere oder ungewohnt schmeckende Portion leer gegessen sein, bevor es das gewohnte Futter gibt.

  • Flüssige Mittel können unter das normale Nassfutter gemischt werden. Gern genommen wird auch Quark, Hüttenkäse, Brühe oder (bei Katzen) Malzpaste.

  • Alternativ bei flüssiger Form: Wenn das bittere Mittel in flüssiger Form vorliegt, können Sie es in eine Plastrikspritze ohne Nadel (in der Apotheke erhältlich) geben. Spritzen Sie es direkt in den hinteren Teil des Mauls zwischen den Lefzen durch, gefolgt von einem Leckerli oder etwas Leckerem.

  • Positive Verstärkung: Belohnen Sie Ihren Hund jedes Mal, wenn er die bittere Substanz zu sich nimmt, mit Lob und einem Leckerli, das er liebt. Das kann ihm helfen, die Erfahrung positiv zu verknüpfen. Katzen verstehen Lob nicht unbedingt, aber einige Streicheleinheiten und etwas Leckeres erfüllen den Zweck.

  • Verstecken Sie das Medikament in einem von mehreren gut schmeckenden Futtermitteln. So merkt das Tier unter Umständen nicht, dass ein weniger gut schmeckendes Teil dabei war.

  • Direkt in das Maul: In der Regel kann man die Medikamente entweder direkt in den Mund von Hund oder Katze geben, indem man den Kopf vorsichtig nach oben neigt und die Tablette in den Rachen legt.

  • Wickeln Sie Ihre Katze oder Ihren kleinen Hund z.B. in ein Badetuch oder eine Decke ein, damit sie nicht kratzen können.

  • Brechen Sie die Behandlung nicht ab! Auch wenn es Sie und Ihr Tier stresst, brechen Sie die Behandlung nicht ab. Auch wenn Ihre Fellnase keine Symptome oder Probleme mehr hat, tritt die Heilung unter Umständen erst ein, wenn die Behandlungsdauer zu ende ist.

  • Geben Sie die Arznei an einem geliebten Platz. Orte, an denen Katz und Hund sich gerne aufhalten, verbinden die Tiere mit einem guten Grundgefühl. Gehen Sie entspannt zu diesem Platz und kuscheln mit Ihrem Vierbeiner, bevor sie das Medikament geben. Machen Sie ein angenehmes Ritual aus der Gabe.

Wir wissen um die Probleme und erhalten auch von vielen Tierbesitzern Tipps und Tricks zur Einnahme der Medizin. Wir haben die obigen Tipps gesammelt. Wenn Sie auch einen Tipp haben und anderen Tierbesitzern helfen wollen, schreiben Sie uns gerne eine Mail, wir werden Ihren Tipp -sofern er neu und in unserer Liste noch nicht vorhanden ist - veröffentlichen und uns mit einem Gutschein bei Ihnen bedanken.